Wohn- und Geschäftshaus Fuhlsbüttler Straße/ Ecke Hellbrookstraße

Nachdem Ende 2016 der Siegerentwurf im Gutachterverfahren des Hamburger Architektenbüros Schenk+Waiblinger Architekten für den Neubau des Wohn- und Geschäftshauses vorgestellt wurde, ist nun der Bauantrag gestellt worden und befindet sich zurzeit in der Prüfung. Der Hamburger Projektentwickler und Bauträger Imvest Projektentwicklung GmbH setzt das Projekt um. Die Baumaßnahmen werden frühestens Anfang 2018 beginnen.

Visualisierung Neubau Wohn- und Geschäftshaus (Bildnachweis: Imvest Projektentwicklung GmbH)

Visualisierung Neubau Wohn- und Geschäftshaus (Bildnachweis: Imvest Projektentwicklung GmbH)

Ein Magnet für Laufkundschaft

Der Gewinnerentwurf sieht eine fünfgeschossige Bebauung mit einer siebengeschossigen Eckbetonung vor. Die Planung folgt den Vorgaben der Auslobung und den Zielstellungen des Integrierten Entwicklungskonzeptes. Mit dem sich gegenüber befindlichen HASPA-Bau wird der Neubau korrespondieren und den neuen baulichen Rahmen für die Fuhle bis zum Bahnhof herstellen. Der Neubau soll die Rolle eines Frequenzbringers einnehmen, der als Magnet im Zusammenspiel mit dem weiter südlich gelegenen Geschäftshaus am Ex-Hertie-Standort Laufkundschaft in die Fuhlsbüttler Straße bringt.

Gewerbe und Wohnen

Der Entwurf zeichnet sich vor allem durch seine Wertigkeit und die Auseinandersetzung mit den Bedarfen am Standort sowie gelungenen Grundrissen für Gewerbe und Wohnen aus. Hierfür werden u. a. im UG sowie EG bedarfsorientierte Einzelhandelsflächen vorgesehen (ca. 4.000 m²). In den oberen Etagen sind ca. 50 Wohneinheiten unterschiedlicher Größe geplant.

 

 

Imvest Projektentwicklung GmbH

Für weitere Informationen zum Projektentwickler Imvest Projektentwicklung GmbH und zum Bau des Wohn- und Geschäftshauses besuchen Sie www.imvest-hh.de

 

Die Stadtteilzeitung – Neues rund um die Fuhle

Sie möchten mehr über Barmbek-Nord erfahren? Spannende Einblicke in viele weitere Projekte erhalten Sie in der aktuellen Ausgabe der Stadtteilzeitung.

2017-09-07_Stadtteilzeitung_21